Meer und Meeresküsten

Quelle v.a. DRACHENFELS, O. v. (2011): Kartierschlüssel für Biotoptypen in Niedersachsen unter besonderer Berücksichtigung der gesetzlich geschützten Biotope sowie der Lebensraumtypen von Anhang I der FFH-Richtlinie, Stand März 20011. Naturschutz Landschaftspfl. Niedersachs A/4: 1 - 326. Hannover.

Wichtige Zusatzmerkmale für Kartierungen von marinen Lebensräumen:

Ausprägung
+ = besonders naturnah, strukturreich
? = schlecht, an Strukturen und typischen Arten verarmt.

Allgemeine Zusatzmerkmale:
l = Lahnungen/Buhnen, ggf. Unterteilung:
l1 = Lahnungen/Buhnen intakt
l2 = Lahnungen/Buhnen verfallen
g = Grüppen (v. a. bei Salzwiesen, auch »geschlötete« Wattflächen), ggf. Unter¬teilung:
g1 = begrüppt, eng liegend (<20 m), gepflegt
g2 = begrüppt, eng liegend (<20 m), ungepflegt
g3 = begrüppt, weit liegend (>20 m), gepflegt
g4 = begrüppt, weit liegend (>20 m), ungepflegt

Nutzungsmerkmale bei Salzwiesen- und Dünen-Komplexen
w = Beweidung
m = Mahd
b = Brache (einer zuvor landwirtschaftlich genutzten Fläche)

Deckungsgrad, v. a. bei Seegras-, Queller-, Schlickgras- und Röhrichtbeständen der Wattflächen:
1 = Deckung der Pflanzen < 10%
2 = Deckung der Pflanzen 10-50%
3 = Deckung der Pflanzen> 50%

Haupteinheiten

Picture

Birkenwald nährstoffreicher nasser Küstendünentäler (KBR), Norderney

(Gebüsch/Wald nasser Küstendünentäler)